^... nach Oben
  • 1 Beton- und Stahlbetonbauer/ in
    Als Beton- und Stahlbetonbauer bist du der Spezialist für das Bauen mit dem vielfältig verwendbaren Baustoff Beton bzw. Stahlbeton. Dieser Werkstoff wird überall dort eingesetzt, wo an das Bauwerk besonders hohe Anforderungen gestellt werden. Zum Beispiel beim Bau von Brücken, Hallen, Hochhäusern oder anderen freitragenden Konstruktionen mit großen Spannweiten.
  • 2 Maurer/ Maurerin
    Der Maurer zählt zu den Allroundern auf der Baustelle. Vom Fundament bis zum obersten Geschoss stellt der Maurer Mauerwerk aus klein- und großformatigen Steinen her. Er stellt aus Stahl und Beton Betonbauteile her, verputzt Wände und montiert Fertigteile.
  • 3 Straßenbauer/ Straßenbauerin
    Als Straßenbauer baust du alles - Haupt- und Nebenstraßen, Geh- und Fahrradwege, Fußgängerzonen bis hin zu achtspurigen Autobahnen oder Rollbahnen auf Flughafen. Außerdem führst du auch Pflasterarbeiten aus und stellst Randbefestigungen, Böschungen sowie Entwässerungsgräben her. Ob Straßenausbesserungen, Instandhaltungsmaßnahmen oder Reparaturarbeiten, wenn du Hand anlegst, wird alles befahr- und begehbar.
  • 4 Stuckateur/ Stuckateurin
    Der Stuckateur gibt dem Haus sein Gesicht! Er beginnt seine Arbeit, wenn der Rohbau steht. Er verputzt Innen- und Außenwände, er hängt Decken ab, stellt leichte Trennwände her und verlegt Trocken- und Fließestrich. Ein wichtiger Teil seiner Arbeit ist die Dämmung von Gebäuden.
  • 5 Zimmerer/ Zimmerin
    Ob Decken, Böden oder Treppen, auf der Baustelle bist du der Fachmann für Holz. Egal, ob es um Neubau, Restaurierung oder um Reparatur geht, als Zimmerer bist du der richtige Ansprechpartner. Drinnen baust du unter anderem Treppen; draußen bist du z.B. für Dachstühle und Balkone zuständig. Dein Tätigkeitsfeld ist umfangreich. Bei der Vorfertigung von Bauteilen ist zumeist traditionelle Handarbeit gefragt.
baner

Informationen

Die Bedeutung der Bauwirtschaft:

Ohne Bauen geht gar nichts. Denk mal nur an die Häuser, in denen wir wohnen, an die Straßen, auf denen wir fahren, an die Sporthallen, die Fitnesscenter, die Kinos, Geschäfte, Flughäfen und und und. Denk dir das mal alles weg, was bliebe dann noch? Nichts außer Wald und Wiesen, Flüsse, Bäche ... Auch die Fabriken, in denen dein Smartphone oder dein Tablet hergestellt werden, müssen erst einmal gebaut werden.

Rund 10 % des deutschen Bruttoinlandsproduktes werden für Baumaßnahmen verwendet,
2012 waren dies 260 Milliarden Euro. Gleichzeitig werden mehr als 4 % der gesamten Wertschöpfung in Deutschland vom Baugewerbe erbracht.

Du siehst, die Bauwirtschaft ist eine ganz wichtige Branche, ein Schlüsselwirtschaftszweig und damit auch einer der größten Arbeitgeber in Deutschland.

Rund 2,5 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Baugewerbe, das sind fast 6 % aller Erwerbstätigen.

Die meisten Arbeits-und Ausbildungsplätze findest du im Verkehrswegebau, im Industrie- und Wohnungsbau, in der Sanierung bzw. Erhaltung vorhandender Bausubstanz und im Umweltschutz.

Wenn du dich für einen Ausbildungsberuf in der Bauwirtschaft entscheidest, wirst du Teil einer wichtigen zukunftsorientierten Branche.

Denn auch in Zukunft wird gebaut, denk mal an die ganzen Windparks, die Energietrassen durch Deutschland, die Straßen, Brücken und die vielen Häuser und Gebäude, die saniert werden müssen etc. etc.

Außerdem sind die Bauspezialisten immer auf dem neuesten Stand der Technik und damit stets „up to date“! Mit Hilfe innovativer Arbeitstechniken und Baumaschinen entstehen moderne Bauwerke im Wirtschafts- und Wohnungsbau, im Straßen- und Tiefbau sowie im Ingenieur- und Ausbau.

 

Wusstest du eigentlich,
dass derzeit
rund 36.000 Lehrlinge,
davon
700 alleine im Saarland,
in der
Bauwirtschaft
ausgebildet werden?

baustelle mit kraenen 400

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2015. Azubi am Bau


Facebook youtube